Virtuoser Violinabend
mit der 17-jährigen Geigerin Henriette Fauth und Prof. Gerald Fauth am Flügel

henriette_fauth_kl
B_ARROW

Die Reihe der “Stollberger Meisterkonzerte” erlebte mit der
 17 Jahre jungen Geigerin Hennriette Fauth einen weiteren
 Höhepunkt im Konzertjahr 2007.
 Studentin des 1. Semesters in der Meisterklasse von
 Frau Prof. Honda Rosenberg in Freiburg faszinierte sie mit
 einem anspruchsvollem Programm sowohl durch virtuoses
 Spiel bei Pablo de Sarasate Introduktion und Tarantella,
 M. Ravel’s Tzigame, als auch durch klare musikalische
 Vorstellung und Stimmführung in J. S. Bach’s Partita  E-Dur
 für Solovioline.
 Am bemerkenswertesten in ihrem jugendlichem Alter erscheint
 aber die Tiefgründigkeit des musikalischen Ausdruckes sowie
 die Spannung, die sie beim Hörer erwecken kann. Diese
 Vielseitigkeit musikalischer Begabung könnte ihr vielleicht
 einmal einen Platz als Solistin in der 1. Reihe der inter-
 nationalen Musikszene ermöglichen...
 Ihr Vater, Prof. Gerald Fauth, gefragter Solist, Pädagoge und
 Kammermusikspieler war ihr am Flügel ein idealer Partner.
 Die Zuhörer im fast volbesetzten Saal, erfreulich viele neue,
 auch junge Gesichter, dankten mit lang anhaltenden herz-
 lichen Beifall.