Konzerttermine 2018
Programm für das 56. Konzertjahr
Künstlerische Leitung: Ulrike Wächtler, Chemnitz

Die Konzertreihe wird gefördert durch
logo_gr

Nächstes Konzert
Samstag, 25. August 2018, 16:30 Uhr

Aula im Carl-von-Bach-Gymnasium Stollber,

Parkstr. 8,
09366 Stollberg/Erzgeb.
Eintritt: Erw. 10,- €;   Mitglieder 7,- €;  Schüler / Studenten 3,- €

 

Ragù alla bolognese – Norditalienische Musik um 1700
Werke von Giovanni Battista Bononcini, Giovanni Battista Vitali, Domenico Gabrielli u.a
Programm...


2018_KonVersatIonen_Copyright_Hartmut Schütz_360
KonVersatIonen
Karen Marit Ehlig – Violine
Isolde Winter – Violoncello
Foto : Copyright Hartmut Schütz

KonVersatIonen widmet sich der Aufführung von Kammermusik in ihrer kleinsten Form. Den Ausgangpunkt für die Exploration der Möglichkeiten ohne begleitendes Tasteninstrument bildeten bereits im 17. Jahrhundert italienische Violinsonaten, bezeichnet als Sonaten für Violine und Violone (oder Cembalo). Zwei sich ähnelnde, doch nicht gleiche Streichinstrumente treten in einen spannungsreichen musikalischen Gedankenaustausch und Dialog. Karen Marit Ehlig (Violine) und Isolde Winter (Violoncello, Viola da gamba) gelingt es, besondere Feinheiten ihrer Instrumente zu nuancieren, durch lebendiges Musizieren das Publikum in eine subtile harmonische Welt zu führen. Die Musikerinnen lernten sich beim Studium der Alten Musik in Leipzig kennen und musizieren seit 2007 als Duo sowie mit weiteren Gästen in anderen aktuellen Projekten.


Karen Marit Ehlig studierte Orchestermusik und Musikpädagogik im Hauptfach Violine an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und war während dieser Zeit Praktikantin der Staatskapelle Weimar und der Jenaer Philharmonie. Es folgten ein Ergänzungsstudium im Fach Barockvioline bei John Holloway; ein Aufbaustudium Musikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden, sowie private Studien auf der Fidel für Mittelalter- und Renaissancemusik bei Jane Achtman und Susanne Ansorg. Internationale Meisterklassen bei Stanley Ritchie, Susanne Scholz, Michi Gaigg, Anton Steck, Marc Lewon, Uri Smilansky, Benjamin Bagby u. a. gaben ihr neue Impulse. Sie konzertiert regelmäßig im In- und Ausland als Geigerin, Bratschistin und Fidelspielerin mit verschiedenen Ensembles und war mehrfach bei Festivals wie den Resonanzen des Wiener Konzerthauses, Wunderhören – Tage Alter Musik in Worms, sowie beim Lufthansa Festival of Baroque Music in London, den Bad Arolser Barock-Festspielen und Muzyka w Raju – Music in Paradise in Polen zu hören.

Die Barockcellistin Isolde Winter ist seit ihrer Jugend von Alter Musik und Historischer Aufführungspraxis fasziniert. Ihr Interesse gilt dabei hauptsächlich einem lebendigen Continuospiel. Sie studierte an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel bei Christophe Coin und Petr Skalka sowie bei Jaap ter Linden an der Musikhochschule Würzburg und am Königlichen Conservatorium Den Haag. Seit ihrem Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy Leipzig bei Peter Hörr ist sie in verschiedenen Ensembles (scenitas, Camerata Bachiensis u. a.) tätig. Meisterklassen bei namhaften Künstlern wie Stephen Stubbs, Reinhard Goebel, Anton Steck, Phoebe Carrai und dem Freiburger Barockorchester bereichern ihre musikalischen Erfahrungen. Als Stipendiatin der Academia Montis Regalis nahm sie 2008 an der Orchesterakademie in Mondoví/Italien teil. Isolde Winter widmet sich ebenso dem reichen Repertoire der Viola da Gamba. Sie lebt in Mannheim.


 

Schriftzug_2
135px-Wappen_Stollberg-Erzgebirge2